Therapie

Fütterstörung

Nach einer ausführlichen Anamnese und der Auswertung eines Home- Videos einer Essenssituation sind folgende Bereiche therapierelevant:

  • psychosoziale Entlastung der Eltern/ Bezugspersonen

  • Optimierung des "Fütterumfeldes" (Struktur des Essenssetting)

  • Verbesserung der Essensinteraktion

  • Einführung von Essensregeln

  • kognitive Beschäftigung mit Nahrung (den Kindern Vokabular für Essen geben)

  • Bewältigung von Nahrung (bspw. kein Überangebot)

Orofazialstörung

Ziele der Therapie bei Orofazialstörung sind z.B. Gewöhnung an orale Nahrungsaufnahme, Akzeptanz von Temperatur, Geschmack und Konsistenz der Nahrung, Abbeißen, Kauen und Schlucken anbahnen.

Da hier eine Grunderkrankung vorliegt, wird therapeutisch wie folgt vorgegangen:

  • Bahnen und Integrieren der Mundreflexe

  • Förderung der Wahrnehmung und Normalisierung des Tonus

  • Mundschluss und Abbau Salivation (Speichelfluss)

  • Mundregulierung nach Gertraud Fendler

  • Therapeutisches Zähneputzen

  • Therapeutisches Essen und Trinken