Ursachen

In der Regel kommen immer mehrere Verursachungsfaktoren in Frage, die die Aufrechterhaltung einer Sprachstörung bedingen können. Im Einzelnen können die Ursachen folgenden Bereichen entstammen:

Organische Ursachen
z.B. Hörstörungen, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, neurologische Störungen, Bewegungsstörungen etc.
Genetische Ursachen
eine Sprachstörung wird nicht vererbt, aber eine Disposition („Neigung“) kann vorliegen
Soziokulturelle Ursachen
z.B. wenig Kommunikation in der Familie, wenig Sprachanregung, ungünstiges Verhalten bei Mehrsprachigkeit, fehlende sprachliche Vorbilder etc.
Psychische Ursachen
z.B. durch Partnerschaftskrisen, Erziehungsunsicherheiten, Trennung der Eltern etc.

Grundsätzlich geht man von einer Art „Inputverarbeitungsschwäche“ aus. Das bedeutet, dass das Gehörte (der Input) von dem Kind nicht ausreichend oder nur fehlerhaft verarbeitet werden kann. So können bspw. Probleme bei der Unterscheidung von Lauten zu Aussprachestörungen führen. Oder es kann durch eingeschränkte Merkfähigkeitsleistungen zu einem Wortschatzdefizit kommen, da in diesem Fall die gehörten Wörter nicht abgespeichert werden können.